THE HIDDEN ART PROJECT

Jonas Leichsenring

B: 53.1456779, L: 8.2134387

DOPPELKOPFHÖRNCHEN

2017, Pigment Print, Stahlrahmen, 127 x 91 cm

Männer trinken Bier, essen Fleisch, gucken Fußball und zeigen keine Gefühle. Das Konzept von Männlichkeit scheint darin zu liegen, alles, was weiblich konnotiert ist, abzulehnen. Die Identität von Männern in patriarchalischen Systemen bildet sich in den von der Geschlechterordnung vorgesehenen Handlungsfeldern, wie Ökonomie, Politik, Sport, Militär, Vereinen und Freundeskreisen, in denen Männer unter sich sind. Ein zentrales Mittel der Sozialisation ist der Wettbewerb. Die Strukturen sind kompetitiv und homosozial, das „Partner-Gegner“-Verhältnis vergemeinschaftet, wodurch gleichzeitig eine Hierarchie untereinander entsteht.

„Toxische Männlichkeit“ feminisiert Probleme wie Depressionen, Essstörungen und Bodyshaming. Durch das Verschweigen und die fehlende Unterstützung werden Männer zu emotional isolierten Analphabeten und in eine Art „Rapunzel-Dasein“ gezwungen. Jungen muss beigebracht werden, ihre Gefühle zu äußern, ohne die Angst zu haben, dass ihnen ihre Probleme abgesprochen werden.

Wieso halten wir an veralteten und starren Männlichkeitsbildern fest, obwohl es uns ohne diese doch viel besser ginge? Wieso werden diese Vorstellungen so selten hinterfragt? Warum müssen Männer stark sein? Wann ist ein Mann ein Mann?

Alle Beiträge

Vanessa Clara Engelmann
Mehr über Vanessa Clara Engelmann
Bernhard Weber-Meinardus
Mehr über Bernhard Weber-Meinardus
Laura Keppel & Carolin Werel
Mehr über Laura Keppel & Carolin Werel
Séneca Jurado van Bürck
Mehr über Séneca Jurado van Bürck
Christopher Boffa Blank
Mehr über Christopher Boffa Blank