THE HIDDEN ART PROJECT

Fabian
Hammerl

Fotografie

In der photographischen Langzeitstudie ’Things As They’ untersuche ich urbane Räume weltweit mit besonderem Fokus auf ihre emotionalen Qualitäten.

Ich bewege mich ziellos und lange durch die Städte; mit zunehmender Erschöpfung öffnet sich der Blick für Strukturen und Zusammenhänge, die Schichten von Licht und Vergangenheit. Eingebettet in das Gebaute, den Wildwuchs und den Verfall und das Geflickte und das Abgeräumte finden sich die Emotionen, Wünsche und Enttäuschungen der Menschen, die diesen Raum bewohnen oder besuchen.

Der urbane Raum ist ein Verhandlungsort, den widerstreitende Interessen
für sich zu besetzen und zu definieren versuchen. Er ist ein naturgemäss
transitorischer Ort, und meine Photographien beschreiben und feiern
diesen Zustand als etwas Wertvolles, das nicht durch rein kommerzielle
Interessen zum Stillstand gebracht werden darf. Mit der Sichtbarmachung der poetischen Schönheit des Vorläufigen, nie Fertigen verbindet sich der Aufruf, teilzunehmen am Prozess der unablässigen Konstitution öffentlichen Raums und Widerstand zu leisten gegen Konzepte der Erstarrung.
Diese Arbeit ist eine Photographie aus der Serie ’Things As They’, aufgenommen in Osaka. In diesem Bild findet sich ein besonderer Bezug zum Thema re:claim: Während meiner artist residency im Stadtteil Konohana hatte ich versucht, das in der Aufnahme zu sehende kleine Schaufenster als temporären Ausstellungsort zu nutzen. Trotz des offensichtlichen Leerstands und intensiver Versuche, den Vermieter von dem Projekt zu überzeugen, ist es uns nicht gelungen, die Idee umzusetzen. So steht die Photographie einerseits für die Schönheit des verdichteten Stadtraums und seiner historischen Schichtungen, andererseits für die Vergeblichkeit, ihn mit unkonventioneller Nutzung zu beleben.

Künstler*
innen